Erfolgreicher Münsterland-Giro: Wiemer siegt erneut

Eines der Jedermann-Rennen, die obligatorisch im Terminkalender des RSF-Borken notiert sind, ist der Münsterland-Sparkassengiro am Tag der Deutschen Einheit. Hier gelang es Elisabeth Wiemer –fast auf Ansage – ihren Seriensieg in der Altersklasse Junioren zu wiederholen.

  Bei Traumwetter durften sich zehn Mitglieder der Radsportfreunde auf den Start auf verschiedenen Distanzen freuen (70, 110 und 140km), jeweils allerdings anspruchsvolle, hügelige Strecken. Die beiden B-Lizenzfahrer Manuel Kempe und Thiemo Scharffe nahmen das A-/B-Rennen unter die Räder, die anderen RSFler die Jedermann-Rennen. Neben dem Sieg von Elisabeth Wiemer lassen sich jedoch auch die anderen Ergebnisse in den Altersklassen sehen.

Auf der 70km-Distanz fuhr der Bruder Elisabeth Wiemers – Konstantin Wiemer – den 10. Rang in der Jugend ein, Peter Höing Platz 60 in der AK Masters 2. Im Rahmen der 110km überraschte RSF-Neuzugang Marius Kemper mit dem schnellsten Netto-Ergebnis (2h38Min) und Platz 16 in der Hauptklasse, in der Lukas Dunker Platz 34 erreichte. Kemper möchte in der nächsten Saison in Lizenzrennen das RSF-Borken-Amateur-Team verstärken. Mit Kemper raste auch Dirk Wrany über das Ziel und erreichte den 17. Platz in der AK Masters 2. Berthold Große-Homann errang Platz 302 gesamt und sorgte mit dafür, dass das Team in der Teamwertung auf den 13. Rang fuhr. Ein besonderes Ausrufezeichen setzte hier Jürgen Homburg, Radsporturgestein aus Raesfeld, der in der AK Masters 4 Platz 9 einfuhr. Das Ergebnis der Jedermänner rundete Richard Schlautmann ab, der sich als einziger an die 140km-Distanz wagte: Platz 148 in der AK Masters 2.

  Bei den Amateuren Scharffe und Kempe lag ein schnelles und anspruchsvolles Rennen mit einem 44er-Schnitt an. Scharffe gelang zwischen Coesfeld und Schöppinger Berg die Flucht in einer 4-köpfigen Ausreißergruppe, er berichtet:  „Die Gruppe lief gut. Hatten fast eine Minute Vorsprung. Leider war keiner vom Team EGN dabei. Die haben nachher das Loch zu uns zugefahren. Im Sprint war ich dann platt. War aber trotzdem super.“

  Und mit dieser Stimmung ging es dann zur Pasta-Party danach auf dem Münsteraner Schlossplatz, bei der bereits Pläne für die nächste Saison geschmiedet wurden. Der Start beim Münsterland-Giro gehört sicherlich dazu!

 

Rennrad Termine

RSF_Sponsoren.png